• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschungsprojekte

Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands (EFI-Indikatorikstudie 2018)

Bearbeitung:Dr. Birgit Gehrke
Laufzeit:März 2017 - März 2018
Förderung durch:Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), Berlin

Um Strukturen, Trends, Leistungsfähigkeit und Perspektiven des deutschen Forschungs- und Innovationssystems analysieren zu können, stützt sich die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) u. a. auf eine Reihe regelmäßig vergebener Indikatorikstudien. Ziel der Bildungsindikatorik ist es, einerseits Aussagen zur Effektivität und Effizienz des deutschen Bildungssystems im internationalen Vergleich zu treffen, andererseits aber auch die Qualifikationsnachfrage im Strukturwandel zur Wissens- und Dienstleistungswirtschaft zu beobachten und mögliche Engpässe oder Defizite aufzuzeigen. Der Bildungsstand und die Anstrengungen von Staat, Wirtschaft und Privaten auf dem Feld der Bildung und Qualifikation sind Grundvoraussetzungen für das Innovationspotenzial eines Landes, seine Ausschöpfung wie auch für die Anwendung neuer Technologien in der Wirtschaft.

In der regelmäßigen Berichterstattung wechseln sich detaillierte Vollstudien mit Kurzstudien ab, die sich auf die Fortschreibung und Analyse ausgewählter Kernindikatoren beschränken. In der diesjährigen Kurzstudie stehen Standardindikatoren zur Hochschulbildung (Studienberechtige, Studienanfänger, Studierende, Absolventen) sowie zur Qualifikation der Erwerbstätigen und zur Weiterbildung von Betrieben und Personen im Fokus.Als Datengrundlage werden sowohl nationale als auch internationale Quellen genutzt, um die deutsche Situation vergleichend bewerten zu können.

Kooperationspartner: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), Hannover

Publikationen

Gehrke, Birgit und Christian Kerst (2018): Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2018 (Kurzstudie), Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 1-2018 | datei |

Übersicht